background background

Monnerech

Digitale Transformation - welche Auswirkungen?

Oder auch Digitalisierung genannt, ist ein komplexer, langwieriger Prozess und kann riskant sein, wenn man ihn nicht richtig angeht. Zu den Vorteilen für ein Unternehmen, einen Verein oder eine Behörde gehören Zeitersparnis, die Vereinfachung bestimmter Verfahren, die Gewissheit, dass man schnell auf alle Informationen zugreifen und sie jahrelang sicher aufbewahren kann. Aus ökologischer Sicht ist es ein reiner Gewinn für die Wälder und die Umwelt, denn sobald die “Papierlosigkeit” erreicht ist, werden alle Transaktionen digital abgewickelt. Es muss nicht mehr auf Papier gedruckt werden, Briefe und Dokumente müssen nicht mehr zugestellt werden und Papier muss nicht mehr in Archiven gelagert werden. Zwar haben Rechenzentren keinen Null-Kohlenstoff-Fußabdruck, aber man kann sich vorstellen, dass er geringer ist als der der papierbasierten Speicherung. Die digitale Transformation ist mit Kosten verbunden, aber trotz einiger Nachteile stellt niemand ihre Notwendigkeit in Frage.

Unsere Gemeinde hat in die Digitalisierung investiert, das ist unbestreitbar, das jüngste Beispiel ist die mobile App, auch wenn der Mehrwert dieser App schwer abzuschätzen ist. Wir müssen auf regulatorische Änderungen warten, um auf die vollständige Digitalisierung umstellen zu können, aber

gibt es keine einfachen Maßnahmen in diesem Bereich, mit denen die Umweltauswirkungen der Gemeinde schon heute verringert werden können?

Kann man zum Beispiel den Papierverbrauch deutlich senken, ohne die gesamte Organisation zu überarbeiten? Wahrscheinlich erhalten Sie alle regelmäßig den “Buet“, der Informationen über die Gemeinde enthält und ein unverzichtbares Instrument für die Kommunikation mit den Bürgern ist. Es ist klar, dass ein Teil der Bevölkerung solche Dokumente lieber in Papierform liest, aber wie viele Personen blättern tatsächlich darin und wie viele dieser Personen wären bereit, sie in einem digitalen Format zu blättern? Die Anzahl der gedruckten Exemplare zu reduzieren, wäre zwar schade für die Druckereien, deren Umsatz ohnehin schon schrumpft, aber es wäre eine gute Nachricht für die Umwelt. Ganz zu schweigen davon, dass dieses Dokument relativ schnell in der blauen Tonne landet, während man es in elektronischer Form jahrelang speichern kann. Und mit einer guten Indexierung kann man eine bestimmte Information in irgendeine Ausgabe sehr schnell wiederfinden!

Rechnungen: Wussten Sie, dass einige Behörden ihre Lieferanten bereits dazu verpflichten, ihnen die Rechnung in einem bestimmten digitalen Format zu schicken? Warum lassen sich die Gemeinden nicht davon inspirieren und wenden es ebenfalls für ihre Rechnungen an? Sicherlich hat nicht jeder eine E-Mail-Adresse und einige Bevölkerungsgruppen hätten Schwierigkeiten mit dieser Art von Zahlung, aber Freiwillige, die auf das Papierformat verzichten wollen, gibt es. Oder es gibt Daueraufträge. Das würde den Bürgern die Arbeit erleichtern, ganz zu schweigen davon, dass es weniger verspätete Zahlungen gäbe, weil sie vergessen wurden oder Rechnungen verlegt wurden. Geht das nicht, weil die Gesetze den Gemeinden Steine in den Weg legen? Die Lösung ist einfach: Man muss die Gesetze ändern. Die Gemeinden sind auch dazu da, Innovationen zu schaffen und den Status quo zu verändern, und nicht nur, um Gesetze zu befolgen.

Ein letztes Beispiel: Baugenehmigungen. Unglaubliche Mengen an Plänen und Dokumenten, die in Papierform noch immer übermittelt werden und die zum Teil von den Angestellten der Gemeinden gescannt werden. Warum wird nicht einfach vorgeschrieben, dass diese Dokumente in elektronischer Form eingereicht werden müssen? Heutzutage ermöglichen neue Technologien wie BIM (Building Information Modelling) Wunder in diesem Bereich, aber natürlich müssen die Fachleute geschult und eine Einigung mit ihren Vertretern erzielt werden. Wenn wir heute nichts unternehmen, kann man auch morgen nichts erreichen.

Veröffentlicht am 07.08.2022

Transformation numérique - alternative- déi gréng Mondercange